Zum Inhalt springen
Sabine Tippelt MdL Foto: Sabine Tippelt

4. Mai 2020: Land Niedersachsen informiert über neue Regelungen in der Corona-Pandemie Sabine Tippelt: „Weitere Schritte in Richtung Normalität – mit Smart Distancing zurück in einen beherrschbaren Alltag“

Mit einem Fünf Stufen Plan wird Ministerpräsident Stephan Weil am Mittwoch in die nächste Runde der Bund-Länder-Gespräche gehen. Die Stufen 1 bis 3 sind dabei fest terminiert. Die Stufen 4 und 5 sind vom weiteren Infektionsgeschehen abhängig und können daher heute noch nicht mit einem genauen Datum versehen werden.

Angesichts konstant sinkender Infektionszahlen, täglich bundesweit mehr Genesenden als Neuerkrankten und einem gleichbleibenden R-Wert unter eins plädiert die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, gemeinsam mit den weiteren SPD-Wirtschaftspolitikern dafür, die jetzigen Strategien im Umgang mit dem Corona-Virus zu vereinheitlichen und auf das Smart Distancing umzustellen.

„Alle Bereiche unseres öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens brauchen eine Perspektive. Egal, ob ich an Tourismus, an Kultur, an Bildung oder an die Wirtschaft im Allgemeinen denke. Wir brauchen einen Weg, diese Pandemie mit all ihren Folgen gut zu überstehen. Mit dem jetzt vorgelegten Fünf-Stufen-Plan zeigen wir genau diesen Weg auf und gehen einen großen Schritt in die richtige Richtung“, so Sabine Tippelt.

Noch im Mai sollen die eingangs erwähnten Stufen 1 bis 3 in Kraft treten. Dies bedeutet eine deutliche Lockerung der aktuellen Beschränkungen. So soll es etwa dem Einzelhandel ab dem 11. Mai wieder erlaubt sein ohne Verkaufsflächenbeschränkung zu öffnen. Auch im Bereich Tourismus zeichnen sich positive Nachrichten am Horizont ab. So soll ebenfalls ab dem 11.Mai die Zulassung von Beherbergungen zu touristischen Zwecken in Ferienwohnungen, auf Campingplätzen, auf Booten und auf Wohnmobilstellplätzen (mind. 7 Tage) wieder erlaubt sein. Ab dem 25. Mai sollen dann auch Hotels und Jugendherbergen folgen. Auch Restaurants, Cafes und Biergärten sollen bereits am 11. Mai wieder öffnen dürfen. Beschränkt allerdings auf die Belegung von max. 50% der Tische.

Im Bildungsbereich soll der Präsenzunterricht kontinuierlich weiter hochgefahren werden. Ab 11. Mai sollen die Klassen 13,12,10,9,4 und 3 wieder in den Klassenräumen beschult werden, ab dem 25. Mai gilt dies dann für alle Schulklassen. Immer natürlich verbunden mit dem Hinweis auf die einzuhaltenden Sicherheitsbestimmungen.

Weitere positive Nachrichten gibt es auch im Bereich der Freizeitgestaltung zu vermelden. Schon ab 06. Mai dürfen Outdoor-Sportanlagen bei Einhaltung der Abstandsreglung wieder genutzt werden. Dies gilt darüber hinaus auch für Autokinos, Tierparks, Museen und Freilichtmuseen und Outdoor-Spielplätze.

„Die nun geplanten Schritte bedeuten eine grundlegende Wiederbelebung der Volkswirtschaft bei konsequenter Einhaltung der entsprechenden Hygiene- und Sicherheitsstandards. Darüber hinaus zeigen wir, dass wir die spürbaren Erfolge im Bereich der Krisenbewältigung nutzen, um dem verständliche Ruf nach mehr Freiheit innerhalb der Gesellschaft gerecht zu werden“, so Tippelt abschließend.

Vorherige Meldung: Inhabergeführte Reisebüros kämpfen für ihre Existenz – Demonstrationen in mehreren Städten. Sabine Tippelt steht an der Seite der Reisebüros.

Nächste Meldung: Land fördert über Programm „Zukunftsräume“ 18 Kommunen mit 3,4Millionen Euro Sabine Tippelt: 225.000 Euro Fördergelder für die Stadt Holzminden

Alle Meldungen