Statement der Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung Sabine Tippelt (SPD) zur Einhaltung von Tariftreue- und Vergaberichtlinie

 
 

 

„Ich begrüße mit der zukünftigen Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) eine sehr wichtige Neuerung hinsichtlich des Tariftreue- und Vergabegesetzes. Mit dieser wird das Verfahren bei der Vergabe von öffentlichen Liefer- und Dienstleistungsaufträgen unterhalb der sogenannten EU-Schwellenwerte zukünftig sehr fair geregelt. Insbesondere die Herausnahme von Aufträgen unterhalb der jeweiligen EU-Schwellenwerte von Zuwendungsempfängern wie beispielsweise bei Vereinen begrüße ich in diesem Zusammenhang sehr. Vereine müssen sich zukünftig nur an die zuwendungsrechtlichen Vorgaben halten, was ich für ein sehr positives Zeichen für die ehrenamtliche Arbeit in Vereinen halte. Mit der Anhebung des Eingangsschwellenwertes von 10.000 auf 20.000 Euro werden vor allem Kommunen entlastet.

Außerdem begrüße ich, dass wir die Einhaltung von Mindestlöhnen auf dem Arbeitsmarkt zukünftig noch schärfer kontrollieren. Zugleich müssen aber auch die Kontrollen hinsichtlich der öffentlichen Aufträge ausgeweitet werden. Ferner befürworte ich ausdrücklich die Bestrebungen auf Bundesebene, engagiert gegen Schwarzarbeit vorzugehen.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.