Traditionelles Gänseessen und Vorstandsneuwahlen bei der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF)

Foto-g _enseessen
 
 

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen im SPD Unterbezirk Holzminden hat sich am verganenen Donnerstag zu einer Mitgliederversammlung und Neuwahlen ihres Vorstandes im Altendorfer Hof in Holzminden getroffen. Im Anschluss folgte das traditionelle Gänseessen.

 

Die Vorsitzende der AsF, Sabine Tippelt MdL, nutzte ihren Bericht um auf die vergangenen zwei Jahre zurückzublicken und zog ein insgesamt positives Resümee. Im Rahmen der Neuwahlen des Vorstands wurden sowohl Tippelt als Vorsitzende als auch Claudia Diener - Wohner als Stellvertreterinnen einstimmig bestätigt. Als Stellvertreterinen  wurden Regina Fricke und Claudia Diener-Wohner gewählt.  Schriftführerin ist weiterhin Silke Böker. Als Beisitzerinnen gewählt wurden Karin Düsterdiek, Birgitt Grottke, Christa Zimmermann, Marie Luise Niegel, Vera Werner, Stefanie Roller, Esin Özalp und Angela Schürzeberg.  
Im Anschluss an die Mitgliederversammlung wurde zum traditionellen Gänseessen eingeladen. „Diese schöne Tradition pflegen wir nun schon seit vielen Jahren“ so Sabine Tippelt . Bei schmackhaftem Essen im Altendorfer Hof wurde viel über zukünftige Aktionen für und mit Frauen beraten. Aber auch die Flüchtlingspolitik und der feige Terroranschlag von Paris waren intensiv diskutierte Themen.
„Es war ein rundum gelungener Abend für uns. Ein gutes Zeichen einer lebendigen Partei, in der die Arbeitsgemeinschaften eine wichtige Rolle spielen“ so die alte und neue Vorsitzende Sabine Tippelt.
 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.