Olaf Lies und Sabine Tippelt besuchen Schott AG in Grünenplan

Schott-lies
 
 

Gemeinsam mit Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies besuchte die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt vergangene Woche die Schott AG in Grünenplan. Tippelt hatte den Besuch eigens organisiert, um die Technologie Glas, in ihrem Wahlkreis vorzustellen.

 

Der Minister zeigte sich beeindruckt von der Produktion in Grünenplan und durfte selbstverständlich auch einen Blick auf die neuste Innovation des Betriebes, das Glas von der Rolle, werfen. Diese Erfindung, sei nicht von Kunden in Auftrag gegeben, sondern eine reine Innovation des Unternehmens, merkte Christoph Fark, Leiter des Geschäftsbereiches Advanced Optics der Schott AG aus Mainz, stolz an. Mittlerweile wird dieses Produkt aber vermarktet und erste Kunden machen sich damit vertraut.

Die Schott AG nutzte den hohen Besuch, um nochmals zu verdeutlichen, dass sich die Verkehrsinfrastruktur verbessern muss. Olaf Lies sicherte zu, dass ab jetzt verstärkt an den Planungen der B 64 und B 240 gearbeitet werde und dass fertig geplante Maßnahmen, wie beispielsweise die Ortsumgehung Negenborn zeitnah beginnen.

Sabine Tippelt betonte hierzu, dass es nach den Projekten B 240/B 64 mit der B 3 weitergehen müsse. Das sei auch für den Hilsraum die maßgebliche Verkehrsanbindung.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.