Sabine Tippelt besucht Mitgliederversammlung der GdP Holzminden/Hameln

Tippelt Sabine 960
 
 

Am vergangenen Mittwoch fand in Holzminden die Mitgliederversammlung der Gewerkschaft der Polizei Holzminden und Hameln statt. Zu diesem Anlass eingeladen auch die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, die die Gelegenheit nutzte um den niedersächsischen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten für ihre hervorragende Arbeit zu danken.

 

Besorgniserregt wies Tippelt aber auch darauf hin, dass sich unsere Gesellschaft im Wandel befindet und dass die Gewaltbereitschaft insgesamt, aber auch gegen Polizistinnen und Polizisten stetig steigt. Straftaten im Zusammenhang mit der rechten Szene nehmen ebenfalls dramatisch zu und die Polizei ist mehr denn je als Garant für die Sicherheit in unserem Land gefragt. Vor diesem Hintergrund sei es schlicht unverständlich, so Tippelt weiter, dass der „Dank“ dafür in den letzten Jahren der Abbau von Personal und die Kürzung bzw. Streichung von Sozialleistungen sei. Diese Fehler der Vergangenheit will die neue Landesregierung schrittweise korrigieren.

Abschließend versprach die SPD-Politikerin, dass sich die Polizistinnen und Polizisten in Niedersachsen auf zwei Dinge immer verlassen können. Das ist erstens die volle Solidarität der Sozialdemokratie und zweitens die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen uns und ihrer Gewerkschaft, der GdP.


 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.