Jahreshauptversammlung der FFW Delligsen

Tippelt Sabine 960
 
 

 

Am Samstag stattete die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt der Freiwilligen Feuerwehr Delligsen einen Besuch ab. Auf der Jahreshauptversammlung sprach der Ortsbrandmeister Marco Kania über die geleisteten Einsätze im Jahr 2013. An dieser Stelle nutzte er die Gelegenheit um sich bei anderen Vereinen, aber auch beim Pastor für die tatkräftige Unterstützung zu bedanken. Außerdem wurden viele Ehrungen und Beförderungen vorgenommen. So wurden Kameradinnen und Kameraden für 25, 40 und für 50 jährige Mitgliedschaft geehrt. Weiterhin konnte die Feuerwehr Delligsen eine neue Kameradin in ihren aktiven Reihen begrüßen. Sabine Tippelt sagte, dass es in Delligsen eine „lebendige und aktive Feuerwehrgemeinschaft“ gebe. Weiterführend merkte sie an, dass „die niedersächsischen Feuerwehren im deutschlandweiten Vergleich gut aufgestellt“ seien. Damit dies so bleibe, müsse man die Kinder- beziehungsweise Jugendfeuerwehren weiter fördern, so Tippelt. Sabine Tippelt berichtete ebenfalls über die jüngst von Rot-Grün beschlossene Erhöhung der Feuerwehrzulage und die Schaffung neuer Stellen in der Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle, um die Feuerwehrkameradinnen und -kameraden noch besser auf ihre Einsätze vorbereiten zu können. „Dem gleichen Ziel dient unsere Zusage, den Bau der neuen Akademie in Celle-Scheuen voranzutreiben“, so Tippelt. Abschließend dankt Sie den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Delligsen im Namen aller Bürgerinnen und Bürger für ihr herausragendes Engagement im Jahre 2013

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.