Sabine Tippelt und Gabriele Lösekrug-Möller bei "Stricken mit Herz"

Seniorenheim Gr _nenplan2
 

Sabine Tippelt und "Lömö" im Kreis der Seniorinnen von "Stricken mit Herz".

 

Die SPD-Abgeordneten aus Land- und Bundestag, Sabine Tippelt und Gabriele Lösekrug-Möller, haben die Gruppe "Stricken mit Herz" im Seniorenheim in Grünenplan besucht. Dabei informierten sie sich über die Arbeit und die Projekte der Gruppe.

 
Seniorenheim Gr _nenplan1
 

Die Damen haben große Freude an ihrer Arbeit und produzieren zahlreiche verschiedene Strickwaren.

"Stricken mit Herz" ist eine Initiative für den guten Zweck. Das Konzept dahinter ist genauso einfach wie gut: Die Seniorinnen finden im Stricken eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und können dabei wichtige motorische Fähigkeiten schulen und erhalten. Die angefertigten Strickwaren kommen ausschließlich guten Zwecken zu. Sie werden an bedürftige Kinder und Erwachsene verteilt oder dienen als Mitbringsel bei Krankenbesuchen. Während des Hochwassers haben die Damen von "Stricken mit Herz" begonnen, ihre Waren zu verkaufen und somit Geld für die Hochwassergeschädigten gesammelt. So gingen unter anderem 600 Euro nach Deggendorf (bei Regensburg).

Sabine Tippelt und Gabriele Lösekrug-Möller zeigten sich begeistert von dem Projekt: "Wenn man sieht, mit wieviel Begeisterung die Seniorinnen hier bei der Sache sind und wie sehr sie sich dem guten Zweck verschreiben haben, dann kann man sich nur verneigen", so Tippelt. Ihr besonderer Dank gilt vor allem der Initiatorin des Projekts, Sabine Baraniak.

 

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.