Jahreshauptversammlung der FFW Hohenbüchen

Ffw Hohenb _chen
 

Sabine Tippelt (3.v.l.) mit den Kameraden der FFW Hohenbüchen.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Hohenbüchen traf sich am Samstag zu ihrer Jahreshauptversammlung. Dazu hatte sie auch Sabine Tippelt, Abgeordnete des Niedersächsischen Landtags, eingeladen.

In ihren Grußworten lobte die Abgeordnete die Feuerwehrkameradinnen und Kameraden für ihren vorbildlichen Einsatz und ihr großes Engagement für die Gemeinschaft im vergangenen Jahr. "Und das geschieht nicht nur mit großem Einsatz und dem Mut zur Risikobereitschaft, sondern in einem außerordentlich professionellen Maß", so Tippelt weiter. Sie stellte außerdem klar, dass ihr die Belange der Feuerwehren sehr am Herzen liegen und bat alle Kameradinnen und Kameraden nicht zu zögern, sie anzusprechen. Abschließend richtete sie ihr Augenmerk auf die Notwendigkeit der Nachwuchsförderung. "Es kann nämlich keinen Zweifel daran geben, dass Kinder- und Jugendfeuerwehren sehr wichtig zur Zukunftssicherung der FFW sind. Auch die Integration von Migrantinnen und Migranten in diese Kameradschafts- und Gemeinschaftskultur, ist eine richtige, wichtige und vielleicht längst überfällige Aktion", sagte die SPD-Politikerin

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.