Zum Inhalt springen
Weil Foto: Sabine Tippelt

19. April 2021: Stephan Weil zu Besuch im Kieswerk Lammert und Reese

Gemeinsam mit der heimischen Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt und Hehlens Bürgermeister Sebastian Rode besuchte der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil am Donnerstag das Kieswerk Lammert + Reese in Bodenwerder-Kemnade.

Im Gespräch mit den Geschäftsführern Philipp Reese, Joachim Pöllmann und Jörg-Peter Kölling ging es dabei zu großen Teilen um die durch das Unternehmen reaktivierte Bahnstrecke zwischen Kemnade und Emmerthal, sowie die in diesem Zuge neu entstandene Verladung im Kieswerk. Lammert + Reese gehört zu 50 % zur WRM-REESE Unternehmensgruppe aus Rinteln sowie zu 50 % der Lammert und Dötzer GmbH in Höxter.

Im Jahr 2015 entstand von Unternehmensseite die Idee, die alte Bahnstrecke der VEV zu kaufen, bevor diese entwidmet wird und eine Nutzung nicht mehr möglich ist. Die Idee war es damals, zum einen durch den Transport auf der Schiene konkurrenzfähig gegenüber anderen Wettbewerbern zu bleiben und zum anderen, mit Blick auf die Wichtigkeit des Umweltschutzes, möglichst viele LkWs von der Straße zu bekommen. Sechs Jahre später ist die Bahnstrecke längst reaktiviert und Kies und Sand rollen schon seit gut zwei Jahren aus dem Kieswerk nach ganz Norddeutschland.

„Rückblickend sind wir sehr froh, im Jahr 2015 diese wegweisende Entscheidung getroffen zu haben. Durch die Reaktivierung der Bahnstrecke ist es uns gelungen, jährlich rund 19.000 LKW-Bewegungen von der Straße zu holen. Unser ausdrücklicher Dank gilt dabei auch dem Land Niedersachsen, das sich mit großem Einsatz von Fördergeldern an diesem Projekt beteiligt hat“, so Jörg-Peter Kölling.

Umso schöner ist es da natürlich, dass sich nun Ministerpräsident Weil selbst ein Bild davon machen kann, was auf dem Gelände des Kieswerkes an der B 83 zwischen Hehlen und Bodenwerder entstanden ist. Bei einer Führung über das Betriebsgelände gibt Philipp Reese dabei genaue Einblicke in die Abläufe und Stephan Weil bekommt sogar die Gelegenheit, an der Verladung kurz selbst den Kies-Zug per Joystick zu steuern. „Ein hervorragendes, zukunftsorientiertes Projekt, das hier in der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle umgesetzt worden ist. Ich freue mich sehr mir das ganze heute vor Ort genauer anschauen zu können“, schwärmt Stephan Weil und auch die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, die schon zum wiederholten Male zu Besuch ist, zeigt sich begeistert. „Hier, heute auch das Beladen der Waggons einmal live mitzuerleben und noch einmal einen kompletten Einblick in das Werk und vor allem in die genauen Abläufe zu bekommen ist sehr beeindruckend“, so Tippelt.

Auch Hehlens Bürgermeister Sebastian Rode, durch dessen Gemeinde Teile der reaktivierten Bahnstrecke laufen und der über die gesamte Zeit im regelmäßigen Austausch mit den Geschäftsführern stand, bestätigt die positiven Ausführungen der Landespolitiker.
„Mehr oder weniger mit Beginn meiner Amtszeit als Bürgermeister startete auch dieses große Projekt. Ich bin sehr froh, dass ich die ganze Zeit über die Gelegenheit hatte, alle Vorgänge eng begleiten zu dürfen. In großen Teilen der Hehlener Bevölkerung und auch bei den meisten Entscheidungsträgern im Gemeinderat wurde das Projekt immer positiv bewertet und als Chance für unsere Region gesehen“, so Rode.

Vorherige Meldung: Wie geht es weiter mit dem Begegnungsgleis auf der Bahnstrecke zwischen Holzminden und Kreiensen?

Nächste Meldung: Niedersachsen plant Impfung von Feuerwehrleuten sowie von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kinder- und Jugendhilfe ab Mai

Alle Meldungen