Zum Inhalt springen
Mobilit _t
Sabine Tippelt (m.) im Kreise der Experten. Friedrich Mönkemeyer, Prof. Dr.-Ing. Winrich Voß, Prof. Dr.-Ing. Birgit Franz und Toralf Müller

24. April 2012: "Mobilität stellt uns vor große Fragen!"

Das Thema "Mobilität im ländlichen Raum" lockte zahlreiche Besucher in den Saal des Mehrgenerationenhauses in Eschershausen. Die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt diskutierte dort mit Besuchern und Gästen, die Zukunft des ÖPNV auf dem Land.

"Ein funktionierender Busverkehr hat viel mit Lebensqualität zu tun", sagte Sabine Tippelt in ihrer Einführungsrede. Im Mittelpunkt der Planungen für den ÖPNV müssten sowohl die Bedürfnisse älterer Menschen, als auch die der Berufspendler und Auszubildenden berücksichtigt werden. "Das Thema Mobilität stellt uns vor große Fragen, auf die wir eine Antwort finden müssen", sagte Tippelt weiter.

Im Anschluss an die einführenden Worte der Landtagsabgeordneten, übernahm Prof Dr. Winrich Voß von der Leibniz Universität Hannover die Moderation des Abends. Zu den weiteren Gästen auf dem Podium gehörten Friedrich Mönkemeyer, Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Verkehr im Landkreis Holzminden, Frau Prof. Dr. Birgit Franz von der HAWK Holzminden und der Geschäftsführer der Regionalbus Braunschweig GmbH, Toralf Müller.
Frau Prof. Franz berichtete von praktischen Beispielen anderer Kommunen und wie diese mit ähnlichen Sorgen umgehen. Gemeinsam mit ihren Studenten hat sie bereits zahlreiche Untersuchungen zum Strukturwandel im ländlichen Raum durchgeführt und konnte anhand dieser auch Lösungsansätze präsentieren.

Friedrich Mönkemeyer verwies während der Diskussion darauf, dass zum Beispiel eine Fahrt über 15 Kilometer von Eschershausen nach Bodenwerder stolze 45 Minuten dauert. Andere Verbindungen nach Hameln oder Alfeld, sind nur mit Umstieg und Wartezeiten möglich. Als Problemursache nannte Mönkemeyer vor allem die Barrieren zwischen den Konzessionsgebieten. Eine Idee, die auf viel Zuspruch im Publikum stieß, hatte der SPD – Politiker auch noch parat. Da zumindest der Busverkehr zu großen Teilen bereits durch Kreis- und Landesmittel finanziert wird, müsse man darüber nachdenken, auf ein Fahrgeld ganz zu versichten, so Mönkemeyer

Zum Abschluss griff Sabine Tippelt eine Anregung aus dem Publikum auf. Ein Zuhörer verwies darauf, dass es 2006 einen "Verkehrstag" gegeben habe, bei dem verschieden Bahn - Unternehmen sich zusammengesetzt hätten, um Abstimmungsprobleme zu diskutieren und zu beseitigen. Eine ähnliche Aktion sei für den ÖPNV ebenfalls denkbar. Die Landtagsabgeordnete versprach, sich für eine solche Veranstaltung einzusetzen.

Vorherige Meldung: SPD Ortsvereine Holzminden und Bevern besuchen den Landtag

Nächste Meldung: Teilhaben am Erfolg der Unternehmen

Alle Meldungen