Tippelt und Ministerin Rundt besuchen Seniorenzentrum Köhlergrund

 

Rundt, Tippelt und "Schnecke"

 

Die Holzmindener Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt hat gemeinsam mit der niedersächsischen Sozialministerin Cornelia Rundt (beide SPD) das Seniorenzentrum Köhlergrund in Grünenplan besucht. Dabei wurden sie u.a. vom SPD-Bundestagskandidat Johannes Schraps begleitet. Im Mittelpunkt des Besuches stand der Austausch mit der Heimleitung sowie den Bewohnern.

 

Im Gespräch mit der Zentrumsleiterin Heike Stucke standen vor allem die Nachwuchssorgen im Pflegebereich im Vordergrund. Bereits jetzt gebe es kaum genügend Fachkräfte für die Pflege, um die geforderte Quote an Fachkräften zu erfüllen. Außerdem gebe es Nachwuchssorgen. Durch die neue generalisierte Ausbildung zur Pflegekraft, bei der sich die Auszubildenden erst später für Fachrichtungen wie bspw. Kranken-, Kinder- oder Altenpflege entscheiden müssen, bestehe die Gefahr Nachwuchs vor allem an die Krankenpflege zu verlieren.

Rundt sprach sich klar dafür aus, dass die Berufe in der Pflege generell, vor allem aber in der Altenpflege, weiter aufgewertet werden müssten, um attraktiv zu sein. Auch müsse diskutiert werden, ob es noch angemessen sei, Pflegehelfer mit jahrzehntelanger Erfahrung nicht als Fachkräfte anzuerkennen.

Highlights des Besuches war ein gemeinsames Treffen mit vielen der rund 60 Bewohner und dem Therapie-Pony „Schnecke“.

20170831 Tippelt Rundt Grünenplan 2

Im Gespräch mit Bewohnern.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.