Sabine Tippelt besucht Kundgebung des DGB auf dem Holzmindener Marktplatz

 
 

Über 220 Männer und Frauen waren am Montag dem Ruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes gefolgt und versammelten sich auf dem Holzmindener Marktplatz. Darunter auch die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt und ihr Kollege Ronald Schminke aus Hannoversch Münden.

 

Schminke, selbst Gewerkschaftler bei der IG Bau machte in seiner Rede, die unter dem Motto des DGB „Wir sind viele. Wir sind eins“ stand, deutlich, dass gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen gekämpft werden muss und wir alle gegen den Rechtspopulismus in Europa zusammenstehen müssen.  Weiter hob Ronald Schminke die Einführung des Mindestlohns positiv hervor, wenn er auch anmahnt, dass dieser noch zu niedrig sei. Im weiteren Verlauf waren auch die Weserversalzung sowie die Verkehrsanbindung des Landkreises Holzminden Thema der Rede. Schminke lobte dabei seine Kollegin Sabine Tippelt, die seit Jahren für die verbesserte Verkehrsinfrastruktur im Landkreis kämpft. Sichtbares Beispiel dafür die Umgehung der B64 bei Negenborn.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung, vom Auftritt des Arbeiterliederchors der SPD. Mit großer Stimmgewalt wurden Gesangsstücke aus der Geschichte der Arbeiterbewegung vorgetragen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.