Sabine Tippelt besucht Diskussionsveranstaltung der Bürgerinitiative Delligsen in der Hilsmulde

 
 

Am Donnerstag fand im Delligser Festsaal eine Informationsveranstaltung über die Erdverkabelung und ihre möglichen Folgen statt. Professor Rainer Horn von der Universität Kiel sowie der landwirtschaftliche Sachverständige Justus Beier hielten dazu Vorträge.

 

Professor Horn ging dabei auf die Tatsache ein, dass Böden nicht alle gleich sind und in ihren Eigenschaften daher stark variieren. Vor der Planung einer Stromtrasse müsse also zunächst geprüft werden um welchen Bodentyp es sich handelt. Wenn dies vernünftig geschieht und gleichzeitig die landwirtschaftliche Bearbeitung angepasst wird, so ist der Boden im Zuge einer Baumaßnahme ausreichend geschützt. Dringend zu vermeiden gilt bei Bauarbeiten eine starke Verdichtung des Bodens, da dieser dadurch zerstört werden kann. Justus Beier berichtete im Anschluss aus der Praxis. Dringend zu vermeiden, so eine seiner Aussagen ist die Vermischung von Ober- und Unterboden. Auch die Witterung muss, gerade in Bezug auf mögliche Bodenverdichtung, bei etwaigen Bauarbeiten berücksichtigt werden. Ein sachverständiger als steter Betreuer vor Ort sei daher dringend notwendig.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.