Zu Besuch in der HAWK Holzminden – Sabine Tippelt, Dr. Silke Lesemann und Marco Brunotte informieren sich über den Studiengang Immobilienwirtschaft und -management

Besuch Hawk 1
 
 


Eine der herausragenden Einrichtungen im Landkreis Holzminden ist die HAWK in jedem Fall. Die Strahlkraft geht weit über die Landkreisgrenzen hinaus und lockt Studentinnen und Studenten aus ganz Deutschland in das Weserbergland. Kein Wunder also, dass die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, gemeinsam mit ihrer Kollegin, der Sprecherin für den Bereich Wissenschaft und Kultur Dr. Silke Lesemann und ihrem Kollegen, dem Sprecher für Wohnungs- und Städtebau Marco Brunotte, der Einladung aus dem Fachbereich Immobilienwirtschaft und -mangagement gern gefolgt ist.

 

So bedankte sich Tippelt auch gleich zu Beginn für die Einladung und Frau Prof. Dr. Engel von der HAWK gab einen kurzen Einblick in die Hochschule. „Knapp 6000 Studenten sind an den Standorten Hildesheim, Göttingen und Holzminden insgesamt eingeschrieben. 1340 davon in Holzminden. Hier wächst die Zahl zudem am Schnellsten“, weiß Engel stolz zu berichten. Weiter führt Engel aus, dass etwa ein Drittel dieser Studierenden im Bereich Immobilien eingeschrieben ist. Zufrieden stellt sie zudem fest, dass durch das Fachhochschulentwicklungsprogramm neben der Zahl der Studentinnen und Studenten auch die Mitarbeiterzahl gestiegen ist.

Anschließend ging es mit einem detaillierten Blick auf den Studiengang Immobilienwirtschaft und -management weiter. „Ziel ist es die Studierenden gut orientiert und praxisbezogen zu unterrichten“, so Engel, die den Standort Holzminden gerade wegen seiner überschaubaren Größe, für einen ganz besonderen im deutschlandweiten Vergleich hält. So zieht es viele Studentinnen und Studenten gerade wegen des  „familiären" Umfeldes in die Kreisstadt. Weiter wird im Gespräch mit den Fachleuten der HAWK deutlich, dass der Praxisbezug schon bei der Entwicklung des Studiengangs eine große Rolle gespielt hat. Auch  die Verknüpfung von politischen und gesellschaftlichen Themen, mit der Immobilienwirtschaft ist Thema. So war beispielsweise das Thema "Das Wohnen im Alter" Teil der letzten Immobiliendebatte. Speziell mit Blick auf den demographischen Wandel hat diese Thematik große Bedeutung für den Landkreis Holzminden. Marco Brunotte lobt in diesem Zusammenhang die HAWK. "Die Immobiliendebatte ist eine wichtige Veranstaltung  mit einem sehr interessanten Programm", so der SPD Landtagsabgeordnete. Der der HAWK Holzminden des Weiteren bescheinigt, dass sie breit und gut aufgestellt sei und er sich wünschen würde, in Zukunft auch Fachleute aus der HAWK, als Berater für Anhörungen in die Ausschüsse des Niedersächsischen Landtages zu holen. Dr. Silke Lesemann sieht für den Bereich der Zusammenarbeit eine weitere gute Möglichkeit.  „Ein parlamentarischer Abend unter dem Motto "Die HAWK zu Gast in Hannover" mit der Überschrift "Gemeinsam Probleme lösen", wäre für die Zukunft ein sicherlich interessantes Projekt", so Lesemann.

Zum Abschluss äußern die anwesenden Wissenschaftler noch einen gemeinsamen Wunsch.  „Man möge gerade kleine Hochschulstandorte als Impulsgeber für eine Region sehen und auch nutzen." Eine Bitte, die die drei SPD - Politiker gerne mit nach Hannover nehmen.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.