95. Sohlwanderung des Verkehrsvereins Grünenplan

Img 1294
 
 

Bereits zum 95. Male fand am vergangenen Wochenende, im Hils die traditionelle Sohlwanderung statt. Unter den rund 380 Raabe- Freunden, die der Einladung des Hils- und Verkehrsvereins Grünenplan, sowie der Sohlbruderschaft und den aktiven und ehemaligen Schülern und Lehrern des Kaiser-Wilhelm – und Ratsgymnasiums Hannover folgten, befand sich auch in diesem Jahr die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt.

 

Die Turmrede hielt in diesem Jahr Sohlbruder Dr. Eckhard Nöldeke, er ging hierbei auf den Schriftsteller Thomas Hettche ein, dem in diesem Jahr der Wilhelm-Raabe-Literaturpreis von der Stadt Braunschweig und dem Deutschlandfunk zu ehren wurde. Durch seinen Roman Pfaueninsel, sei Wilhelm Raabe wieder einmal ins Rampenlicht gerückt worden, betont Nöldeke erfreut. Bevor die Wanderer bei wenig winterlichem Wetter ihren Rückweg antraten legten Barbara Hilmer und Hans-Joachim Bode den traditionellen Kranz am Wilhelm-Raabe-Ehrenmal ab. Musikalisch umrahmt wurde die gelungene Veranstaltung vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Grünenplan.

Sabine Tippelt zeigte sich auch in diesem Jahr beeindruckt von der Veranstaltung und dem großen Besucheransturm am Raabeturm.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.