Schützenverein Bodenwerder feiert 500. Geburtstag

Sch _tzenverein-bdw
 

"Baron Münchhausen" mit Karl Hahn (Vorsitzender des Schützenvereins Bodenwerder)

 

Am vergangenen Samstag besuchte die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt den 500. Geburtstag des Schützenvereins Bodenwerder. Mit ihr unter den rund 250 Gästen im Gasthaus Mittendorf, in Buchhagen auch die Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller.

 

Mit 500 Jahren ist der Schützenverein Bodenwerder einer der ältesten Vereine Deutschlands und der älteste Schützenverein im Landkreis Holzminden. Gewürdigt wurde das Ganze mit vielen Geschenken von Vereinsvorsitzenden und Ehrengästen. Die finanziellen Geschenke sollen unter anderem dafür genutzt werden die alte Vereinsfahne zu restaurieren. Der Präsident der Niedersächsischen Sportschützen (NSSV) Axel Rott überreichte mit den Worten „Die hat uns richtig Geld gekostet, aber ihr habt sie euch verdient“ erstmals in der Geschichte des NSSV eine 80cm hohe gestickte Miniaturausgabe des Bundesbanners des Deutschen Schützenbundes. Auch eine Plakette des Landessportbundes für die verdienstvolle Vereinsarbeit des Schützenvereins war unter den Geschenken. Auch Sabine Tippelt kam nicht mit leeren Hände und freute sich, dem Schützenverein als sichtbares Zeichen eine Urkunde zum 500-jährigen Bestehen überreichen zu dürfen. Überraschungsgast des Abends war Adolf Hahn in Gestalt des Barons von Münchhausen, er überreicht dem Vereinsvorsitzenden Karl Hahn ein gesiegeltes Dokument.

Das Rahmenprogramm der insgesamt sehr gelungenen Veranstaltung bildeten die „Raabestädter“ , die zusammen mit den „AMCO-Musikanten“ unter ihrem Dirigenten Christian Dittner eine neue, noch namenlose Blaskapelle, die für große Begeisterung beim Publikum sorgte, vorstellten.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.