Sternwanderung zur Homburg

Homburg
 
 

Am vergangenen Sonntag richtete der Förderverein Homburg e.V die zweite große Sternwanderung mit dem Ziel Burgruine Homburg aus. Bei herrlichem Wetter fanden sich zahlreiche Wanderer am Waldpädagogikzentrum Weserbergland unterhalb der Burgruine ein. Der Vereinsvorsitzende Erhard Schrader stellte in seiner Begrüßung freudig fest, dass trotz Europawahl und Formel 1 so viele Besucher den teils auch beschwerlichen Weg auf sich nahmen.

 
Weg-homburg
 

Für das leibliche Wohl der Wanderer sorgten die Fleischerei Ohm aus Eschershausen und das Team der Feldbahn Mühlenanger aus Stadtoldendorf. Während Helmut Walter den historisch interessierten Besuchern wissenswertes über die Homburg erklärte, konnte man die Gelegenheit ebenfalls dazu nutzen sich in den nichtgesperrten Bereichen der Homburg umzusehen. Der Turm ist allerdings seit vielen Jahren schon nicht mehr begehbar. Genau dies möchte der Förderverein wieder ändern. Allerdings ist dies nicht ganz einfach, da der Verein nicht der Eigentümer ist und viele Gespräche mit Behörden geführt werden müssen.

Auch die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt nahm an der Sternwanderung teil und fand anschließend großes Lob für die Ehrenamtlichen vom Förderverein, die mit großem Herzblut am Erhalt der Homburg arbeiten.

 

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.