DGB – Maifeier auf dem Marktplatz Holzminden

1.jpg
 

Der "Arbeiterliederchor" der SPD

 

„Gute Arbeit. Soziales Europa“ Unter diesem Motto stand die diesjährige Kundgebung des DGB auf dem Marktplatz Holzminden. Trotz eher bescheidenem Wetter zog es viele Besucher und Ehrengäste, unter ihnen die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt (SPD), in die Kreisstadt.

 

Festredner Francesco Grioli (IG BCE) nutze die Gelegenheit, trotz positiver Zeichen, wie Mindestlohn oder Rentenreform, Missstände anzukreiden. Hauptkritikpunkt hierbei die hohe Jugendarbeitslosigkeit in ganz Europa. Junge Menschen müssen eine gute Ausbildung und anschließend eine Festanstellung bekommen, so Grioli. Außerdem bekräftigte er die Forderung, dass der Mindestlohn flächendeckend und ohne Ausnahmen eingeführt werden müsse.

Auch in diesem Jahr hatten die einzelnen Gewerkschaften Info- und Verpflegungsstände für die Besucher aufgebaut. Umrahmt wurde die Veranstaltung vom schwungvollen Auftritt des Stahler Blasorchesters und dem letz jährig gegründeten „Arbeiterliederc hor“.

Insgesamt zog man ein positives Fazit aus der Veranstaltung und war sich einig, dass der „Tag der Arbeit“ noch immer seine Berechtigung hat und auch in Zukunft dafür gekämpft werden muss, dass die Interessen der Arbeitnehmer gewahrt werden.
 

Maibaumaustellen-eimen
 

(c) Reiner Biel

Am Vorabend des 1. Mai begleitete Sabine Tippelt den Musikzug nach Eimen. Hier wurde bei hervorragender Stimmung der Maibaum aufgestellt. Eine tolle Veranstaltung, deren Besuch absolut lohnenswert ist, resümierte Tippelt.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.