64. Handwerkertag in der Holzmindener Stadthalle

Hwtag
 

v.l: Sabine Tippelt, Marlies Grebe, Olaf Lies und Angela Schürzeberg

 

Im Mittelpunkt des traditionellen Handwerkertages der Kreishandwerkschaft Holzminden stand in diesem Jahr die Festrede des Niedersächsischen Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies (SPD).

 

Lies zeigte in seinem Festvortrag „Nachhaltige Wirtschaftspolitik für das Niedersächsische Handwerk“ viel Gespür für die Anliegen der Handwerker und fühlte sich in ihrem Kreis sichtliche wohl. Auch in Namen der rot-grünen Landesregierung sendete der Minister positive Signale an die Meister und ihre Mitarbeiter. „Wir wollen ihr verlässlicher Partner sein“, so Olaf Lies. Weiter nahm er Stellung zur geforderten Verbesserung der Infrastruktur und machte deutlich, dass sowohl der Ausbau der B 64 ach Osten, als auch der B 240 nach Norden vom Land für den Bundesverkehrswegeplan angemeldet worden sein. Sobald hier konkrete Kriterien des Bundes bekannt sein wolle er sich mit den einzelnen Regionen zusammensetzen und über das weitere Vorgehen beraten, so Lies abschließend. Für seine Rede gab es dann neben viel Applaus von Kreishandwerksmeister Uwe Hinz einen weißen Raben aus Fürstenberger Porzellan als Dankeschön.

Auch die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt befand sich unter den Gästen der Veranstaltung und verfolgte im Anschluss an Olaf Lies Rede die Ehrungen der Meisterjubilare und langjährig im Handwerk tätigen, sowie die Verleihung des mit 2500 Euro dotierten Stiftungspreises der Otto-Künnecke-Stiftung an den Meisternachwuchs.
 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.