Rapsblütenfest auf der Ottensteiner Hochebene

Rapsmeileii
 
 

Rapsmeile
 

Am Wochenende fand auf der Ottensteiner Hochebene bereits zum neunten Mal das Rapsblütenfest statt. Ausgerichtet wurde die Veranstaltung in diesem Jahr in Lichtenhagen. Bei maikühlen Temperaturen wurde Isabel I. (Isabel Moniac) zur neuen Rapsblütenkönigin gekürt. Sie übernahm die Regentschaft von Madeleine I. und setzte sich gegen Kristina Seelig und Mandy Zetzl durch.

Bei der traditionellen Eröffnung der „Rapsmeile“ am Sonntag, die von der neuen Rapsblütenkönigin durchgeführt wurde, war neben vielen weiteren Gästen auch die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt (SPD) vor Ort.

In ihrem Grußwort wies Tippelt zunächst darauf hin, wie wichtig Veranstaltungen wie das „Rapsblütenfest“ für das gemeinsame Miteinander sind und bedankte sich in großem Maße bei allen Ehrenamtlichen, die dafür sorgen, dass derartige Feste überhaupt durchgeführt werden können. Auch die enorme Wichtigkeit der Ottensteiner Hochebene für den Tourismus in der Region ließ sie nicht unerwähnt und verdeutlichte wie beispielhaft der Landkreis Holzminden für ein gesundes Miteinander der Bevölkerung steht. Hier hilft man sich noch gegenseitig, so Tippelt weiter.

Anschließend besuchte Sabine Tippelt dann noch mit der Festausschuss Vorsitzenden Silke Timmermann die verschiedenen Stände, die sich zu der Feierlichkeit eingefunden hatten. So konnte man z.B kreative Handwerkskunst bestaunen und sich über lokale landwirtschaftliche Produkte informieren.
 

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.