Schützenfest in Lauenförde

Schuetzenfestlauenfoerde
 
 

Trotz unwetterartigen Regen und kühlen Temperaturen kamen am Freitagabend viele Besucher zum Schützenfest in Lauenförde. Das Festzelt war gut gefüllt und die Stimmung hervorragend. Unter den Gästen auch die  Landtagsabgeordnete der SPD Sabine Tippelt.
 

In ihrem Grußwort ging Tippelt zunächst auf die lange Tradition ein, die das Schützenwesen in unserer Region hat, dies wird besonders daran deutlich, wie lange viele Schützenvereine bereits existieren. So feierte der Schützenverein Lauenförde im letzten Jahr sein 130 jähriges Bestehen. Schützenvereine gehören untrennbar zum kulturellen und sportlichen Leben im Landkreis Holzminden, so Tippelt weiter. Auch auf die Pflicht des verantwortungsvollen Umgangs mit Waffen ging sie ein und lobte gerade hierbei die Arbeit der Schützenvereine. So würden jugendlichen durch Trainer und Schützenmeister den richtigen Umgang mit Waffen erlernen und auch über Gefahren und Risiken bestens aufgeklärt. Deshalb sind Forderungen nach neuen Verboten und Reglementierungen gerade bei Schützenvereinen völlig fehl am Platz, wird doch gerade dort der verantwortungsbewusste Umgang mit Waffen gelehrt. Abschließend machte Tippelt klar, dass sie eine Waffensteuer für vollkommen sinnlos hält und diese auch in Niedersachsen nicht kommen wird.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.