Frank Walter Steinmeier zu Gast in Stadtoldendorf

Steinmeier Stadtoldendorf2
 

Frank Walter Steinmeier und Sabine Tippelt

 

„Mit der Zukunft eines Landes und der Menschen spielt man nicht“

Steinmeier Stadtoldendorf
 

Der Endspurt zur Landtagswahl in Niedersachsen ist in vollem Gange.Auf Einladung derheimischen Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt (SPD) war am Freitag Frank Walter Steinmeier (SPD), im bis zum letzten Platz gefüllten Haus am Eberbach in Stadtoldendorf, zu Gast.

Sabine Tippelt zeigte sich in ihrem Grußwort kämpferisch und siegessicher „Wir werden die Wahl gewinnen und schwarz-gelb ablösen“.Außerdem machte sie noch einmal deutlich, dass ihr die Verbesserung des Bildungssystems und ein Ausbau der Verkehrsanbindung des Landkreis Holzminden besonders am Herzen liegen. Der Landesregierung aus CDU und FDP warf sie in diesem Bezug nur leere Versprechungen vor. Des weiteren kritisierte sie ihren Gegenkandidaten Uwe Schünemann (CDU), der sich unlängst strikt gegen Gesamtschulen und die Einführung eines Mindestlohn ausgesprochen hatte.
Den Höhepunkt des Abends bildete dann der Auftritt des Fraktionschefs der SPD im Bundestag Frank Walter Steinmeier. Dieser zeigte sich angriffslustig und machte gleich zu Beginn klar, dass Niedersachsen eine neue Regierung verdient „sturmfest, erdverwachsen und sozial gerecht“ solle diese sein und das garantiert nur die SPD. Scharfe Kritik gab es vor allem für die Bildungspolitik der von David McAllister (CDU) geführten Landesregierung „Auf einen Schulaufsteiger kommen 10 Absteiger, damit ist Niedersachsen Schlusslicht in Deutschland“ so Steinmeier weiter. Außerdem ist er der Meinung, dass die Studiengebühren sofort abgeschafft werden müssen um eine weitere Abwanderung von jungen Menschen zu verhindern und wieder gleiche Bildungschancen für Alle zu garantieren. Abschließend plädierte Steinmeier für die Einführung von Mindestlöhnen, denn es kann in seinen Augen nicht sein, dass jemand der Vollzeit arbeiten geht seine Familie nicht ernähren kann. Nach seiner Rede wurde er mit minutenlangem Beifall und standing ovations gefeiert.
Zum Abschluss der Veranstaltung kam es zu einer, von der Bundestagsabgeordneten Gabriele Lösekrug-Möller (SPD) geleiteten Podiumsdiskussion mit dem Thema „Neue Sozialpolitik macht Ernst mit Solidarität“. Gäste hierzu waren Monika Prasse (SoVD Vorsitzende), Wolfgang Bönig (AWO Vorsitzender), Matthias Mörsener (Leiter des Amtes für Jugend-und Familie Stadt Holzminden) und die Landrätin des Kreises Holzminden Angela Schürzeberg (SPD). Alle Gesprächsteilnehmer waren sich einig, dass die Lebenssituation für Familien dringend verbessert werden muss. Ein wichtiger Aspekt hierfür der weitere Kita-Ausbau, vor allem im Bereich der U3 Betreuung, damit Männer und Frauen die Möglichkeit haben arbeiten zu gehen. Außerdem müsse das immer weitere Aufgehen der Schere zwischen arm und reich endlich gestoppt werden, so die einhellige Meinung.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.