Franz Müntefering zu Gast im Landkreis Holzminden

Franz M _ntefering
 

Im Rahmen des Kommunalwahlkampfes besuchte Franz Müntefering Stadtoldendorf und hielt ein Referat über das Thema „Was hält die Gesellschaft zusammen?“ Der Bundesminister a.D. und ehemalige Parteichef kam aufgrund eines Unfalls mit dem ICE verspätet aber unverletzt im Haus am Eberbach an.

Die Landtagsabgeordnete und Unterbezirksvorsitzende Sabine Tippelt begrüßte alle Anwesenden herzlich und gab einen aktuellen Stand des Wahlkampfes wieder. Die Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller moderierte die Veranstaltung, bei der auch die Landratskandidatin Angela Schürzeberg den Gästen Rede und Antwort stand.
In gemütlicher Runde erläuterte Franz Müntefering die Konzepte der Demokratie und den Umgang mit dem Demographischen Wandel. Der direkte Weg dorthin sei über die kommunale Ebene, da hier die Konzepte erstellt und umgesetzt werden können, „Hier vor Ort wird die Demokratie gelebt und gepflegt. Ohne Kommunalpolitiker wäre unsere Demokratie gefährdet“, so Müntefering.


Weiterhin sollen alle Generationen eine wichtige Position in der Gesellschaft einnehmen, um somit einen Sozialstaat in den Mittelpunkt zu stellen.


Im Anschluss an den Besuch im Weserbergland hatte Franz Müntefering einen Termin im Wahlkreis von Gabriele Lösekrug Möller.
 

M _ntefering 1
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.