Sabine Tippelt und Johannes Schraps zu Besuch bei Petri-Feinkost in Glesse

 
 

Ein weiterer Termin ihrer Sommerreise führte die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt und den Bundestagsabgeordneten Johannes Schraps zu Petri-Feinkost ins schöne Glessetal, am Rand der Ottensteiner Hochebene. Neben einem Gespräch mit den Geschäftsführern Stefan Petri und Sven Tönjes stand auch eine Führung durch die Produktion auf dem Plan.

 

Bei einem ersten Austausch gab Stefan Petri zunächst einen kurzen Einblick in Geschichte und Gegenwart des Unternehmens. „Angefangen haben wir hier in den 1960 er Jahren mit 3 Mitarbeitern, heute sind wir mit fast 400 Arbeitnehmern einer der größten Arbeitgeber der Region. Wir bilden in sechs verschiedenen Lehrberufen aus und unsere Produkte finden Sie in allen 36.500 Lebensmittelgeschäften in Deutschland“, so Petri stolz.

Tippelt und Schraps loben sogleich auch die große Produktpalette der Käserei und geben zu, zum Frühstück des Öfteren Käse aus Glesse auf dem Tisch zu haben. Das besondere Augenmerk und das wird auch beim Probieren der verschiedenen Produkte schnell deutlich, liegt auf der frische der Kräuter. „Wir arbeiten in unserem Unternehmen nur mit frischen Kräuter. Dies ist so einzigartig und in keinem anderen großen Unternehmen zu finden. Die Nähe zur Natur hat für uns große Priorität“, so Sven Tönjes.  

Bei der anschließenden Betriebsbesichtigung geht Tönjes dann noch einmal deutlicher auf die Dimensionen des Unternehmens ein. „Mit unseren Produkten beliefern wir mittlerweile 21 Länder im europäischen Ausland. Die komplette Milch dafür kommt aus dem Weserbergland, im Umkreis von 40-50 km“, so der Geschäftsführer. Eine weitere Besonderheit wird im Verlauf der Führung schnell deutlich. Viele der Arbeitsschritte laufen in Handarbeit ab. Dies sorgt auch bei Tippelt und Schraps für staunende Gesichter. „Ich hätte damit gerechnet, dass in einer solch großen Firma mehr mit automatisierten Maschinen gearbeitet wird und bin wirklich beeindruckt über den großen Anteil der Handarbeit“, so Sabine Tippelt.

Eine weitere beeindruckende Zahl kommt bei Frischkäse und Brot im abschließenden Gespräch zu Tage. „Rund 2 Millionen Packungen Käse verlassen unsere Firma pro Woche“, so Stefan Petri. Der abschließend auch noch die Gelegenheit nutzt, sein komplettes Team zu loben. „Ich bin sehr zufrieden mit unserem Team hier vor Ort und freue mich sehr, dass wir in engem und gutem Austausch mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen“. Eine Tatsache die auch den beiden Politikern beim Rundgang durch das Unternehmen nicht verborgen geblieben ist. „Wir durften hier heute ein sehr angenehmes Betriebsklima beobachten und es macht auf mich ganz klar den Eindruck, als ob ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr gerne hier arbeiten“, so Johannes Schraps.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.