Tippelt und Schraps besuchen mit Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann die Porzellanmanufaktur Fürstenberg

 
 

Zum Auftakt ihrer Sommerreise konnten die heimischen Abgeordneten Sabine Tippelt (MdL) und Johannes Schraps (MdB) den Vizepräsidenten des Deutschen Bundestags, Thomas Oppermann (MdB), im Landkreis Holzminden begrüßen. Gemeinsam mit Bürgermeister Michael Weber besuchten sie die Fürstenberger Porzellanmanufaktur und wurden von Geschäftsführerin Stephanie Saalfeld empfangen.

 

Saalfeld stellte den Abgeordneten im neugestalteten Showroom der Manufaktur die Unternehmensgeschichte sowie die mehrfach prämierten Arbeiten anerkannter internationaler Designer vor. Bundestagsvizepräsident Oppermann, der nicht zum ersten Mal in Fürstenberg zu Gast war, zeigte sich sehr beeindruckt von der Entwicklung der Manufaktur und der Vielfalt der neuen Fürstenberger Kollektion.


Der heimische Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps zeigt sich begeistert: "Nicht nur, dass die Fürstenberger Porzellanmanufaktur eine lange Historie in Niedersachsen und dem Weserbergland hat, Fürstenberger Porzellan genügt allerhöchsten Ansprüchen und hat - durch die Zusammenarbeit mit berühmten Designern - auch einen hohen künstlerischen Wert. Fürstenberg ist ein Aushängeschild für unser Bundesland."

Während eines Rundganges durch das Museum der Manufaktur erläuterte Museumsleiter Christian Lechelt nicht nur die einzelnen Objekte, sondern auch die Museumskonzeption. Sabine Tippelt MdL: "Ich bin oft und gern in Fürstenberg und die hohe Qualität und die Professionalität der Manufaktur beeindruckt mich immer wieder." Beide Abgeordnete sind sich einig: "Aus dem "weißen Gold" des Weserberglandes wird in diesem traditionsreichen Unternehmen Porzellan auf Weltniveau hergestellt."

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.