Bundesweiter Vorlesetag: Sabine Tippelt liest im Kindergarten Kaierde

 
 

Bereits zum 14. Mal fand am Freitag der bundesweite Vorlesetag statt. Initiatoren sind die Zeit, Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung. Die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt nahm auch in diesem Jahr wieder am Vorlesetag teil. „Lesen und Vorlesen hat eine sehr positive Wirkung auf die Entwicklung unserer Kinder, es fördert Konzentrationsfähigkeit, Kreativität und Vorstellungsvermögen. Mir ist es daher wichtig, jedes Jahr dabei zu sein und einen Teil dazu beizutragen, den Kindern die Freude am Lesen näher zu bringen", so Tippelt.

 

In diesem Jahr besuchte Tippelt den Kindergarten in Kaierde. Als Bücher hatte sie „Weck bloß Tiger nicht auf“ und „Munkeln im Dunkeln“ mitgebracht. Die erste Geschichte, die die Kinder sogleich zum Mitmachen anregte, handelt von einem schlafenden Tiger, an dem sich die anderen Tiere nicht vorbeitrauten. Einfallsreichtum war gefragt, um das „Hindernis“ zu überwinden.  In der zweiten Geschichte ging es dann um Hermine Hase und Ringo Regenwurm, die zum ersten Mal bei ihrem Freund Baldo Bär übernachten. Sie verbringen dabei einen tollen Abend mit Lieblingsessen und Kissenschlacht. Die Kinder lauschten dabei mit Spannung und der Spaß stand ihnen in die Gesichter geschrieben. Im Anschluss überreichten die Kinder gemeinsam mit der Kindergartenleiterin Frau Wanerow als Geschenk einen selbst gebastelten Bücherwurm an die Landtagsabgeordnete.

Auch Sabine Tippelt hatte wieder große Freude. „Es war ein tolles Erlebnis den Kindern vorzulesen und zu erleben, wie sie aufmerksam und gespannt den Geschichten folgen. Wie immer hatte ich großen Spaß daran“, so Sabine Tippelt.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.