Neueröffnung des SoVD-Büros in Delligsen

Sozialverband2
 

Helmut Bertram, Gabriele Kösekrug Möller (MdB), Dirk Knackstedt und Sabine Tippelt (v.l.n.r.).

 

Am Mittwoch besuchte die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt das neue Büro des Sozialverbandes Deutschland in Delligsen. Mit dabei waren auch die Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller und der Delligser Bürgermeister Dieter Knackstedt.

Sozialverband1
 

Die neuen Räumlichkeiten des SoVD in Delligsen.

Begrüßt wurden die Politiker in den neuen Räumlichkeiten vom stellvertretenden SoVD Vorsitzenden in Delligsen, Helmut Bertram. Dieser dankte den Besuchern herzlich für ihr Interesse an der neuen Anlaufstelle, dem SoVD Info Zentrum des Ortsverbands Delligsen.
„Eine neue Einrichtung für Bürgernähe, Betreuung der älteren Generationen
und Hilfestellung bei der Vorbereitung zur Antragstellung für soziale Leistungen hat auf ehrenamtlicher Basis in Delligsen bisher gefehlt. Wir wollen mit dem Büro diesen Kreis schließen“, so Bertram.

Er überreichte Sabine Tippelt einen 10 Punkte Plan des SoVD, aufgestellt von Adolf Bauer Er zeigte sich dabei überzeugt, dass diese Forderungen des SoVD in Niedersachsen nach dem längst fälligen Politik-Wechsel auch umgesetzt werden. „Euer Besuch und Dialog mit uns hat gezeigt, wir haben die gleichen Ziele in der Sozialpolitik und sind für einen Wechsel in Niedersachsen“, sagte Bertram am Ende des Besuches.
 

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.