Kürbismarkt auf der Poller Burg

Tippelt Sabine 960
 
 

Am Wochenende fand der schon traditionelle Kürbismarkt auf der Poller Burg statt. Tausende Besucher erfreuten sich dabei an den verschiedenen Kürbisvariationen, ihren Verwendungen und Aufführungen von Aschenputtel.

K _rbismarkt
 

Genauso vielseitig wie die Kürbissorten, ist auch die Verwendung der Frucht. Kalt, warm, im Kuchen oder als Getränk. Im Grunde gibt es nichts was man aus Kürbissen nicht machen kann – zumindest im Nahrungsbereich. Fast alle Variationen sowohl der Züchtung als auch der Zubereitung wurden auf dem 14. Poller Kürbismarkt vorgeführt und sorgte – wie jedes Jahr – für einen großen Besucheransturm.

Das Ambiente der Burg wurde aber auch genutzt, um traditionelles Handwerk zu zeigen. So gab es unter anderem Schmuck- und Lederwaren, Kerzen und Wollwaren aus traditioneller Herstellung bei Kunsthandwerkern zu kaufen. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich jedoch die Aufführungen der Laienspielgruppe Polle, die vor den Mauern der Burg das Märchen von Aschenputtel aufführte.

Die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt freut sich schon jetzt auf nächstes Jahr. „Der Kürbismarkt hier in Polle ist jedes Mal etwas ganz besonderes, weil er außergewöhnlich facettenreich ist. Kürbis, Schauspiel und Handwerk in perfekter Kombination“.
 

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.