Bundesweiter Vorlesetag: Sabine Tippelt und Sebastian Rohde lesen im Kindergarten Derental und im AWO-Kindergarten Lauenförde vor

 
 

Am Freitag fand der bundesweite Vorlesetag bereits zum 16. Mal statt. Initiatoren der Veranstaltung sind die Zeit, Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung. Die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt las auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit Sebastian Rode vor.

 

Tippelt und Rode besuchten dabei zunächst den Kindergarten in Derental, wo die Kinder die beiden in Vorfreude auf die Lesestunde begrüßten. Anschließend fuhren Rode und Tippelt weiter nach Lauenförde. Dort lasen sie den Kindern des AWO-Kindergartens vor. Beide Besuche sorgten für große Freude und die Kinder lauschten gespannt und aufmerksam den Geschichten.

Tippelt und Rode brachten den Kindern zu beiden Terminen verschiedenste Kinderbücher und Geschichten mit. So bekamen die Kinder unter anderem die beliebten Geschichten „Weck bloß Tiger nicht auf“ von Britta Teckentrup und „Die Geschichte vom Löwen, der nicht schwimmen konnte“ von Martin Baltscheid zu hören.

„Das Vorlesen trägt zu einer besseren Konzentrationsfähigkeit bei, außerdem werden dadurch Kreativität und Vorstellungsvermögen bei den Kindern gefördert. Darum war es mir heute wichtig, den Kindern vorzulesen. Ich hatte eine sehr schöne Zeit hier vor Ort und hoffe, dass ich den Kindern auch die eine oder andere Geschichten zu präsentieren konnte, die sie vielleicht noch nicht kannten“, so Sabine Tippelt.

Sebastian Rode ergänzte „Das war heute wieder eine sehr gute Gelegenheit, das für Kinder so wichtige Lesen und Vorlesen in den Vordergrund zu rücken.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.