Sabine Tippelt trifft sich zu Gesprächen mit der AG Bahn, dem Sozialverband Holzminden und der AG Selbstaktiv

 
 

Am Dienstag traf sich die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt mit Vertretern verschiedener Organisationen, sowie Richard Eckermann aus dem Niedersächsischen Verkehrsministerium und SPD Bundestagskandidaten Johannes Schraps, zu Gesprächen über die Zukunft des Holzmindener Bahnhofs.

 

 

 

Großes Thema der Gespräche war der Baubeginn für die Sanierung des Bahnhofs. Da nicht sicher ist, ob die Dachkonstruktion auf dem Mittelbahnsteig denkmalgeschützt ist, dürfte dieser sich aller Voraussicht nach auf das Jahr 2022 verschieben, lässt Richard Eckermann die Anwesenden wissen. Grundsätzlich soll in der Sanierungsmaßnahme die Bahnsteighöhe von 38 auf 76cm erhöht werden, sowie  die Länge des Bahnsteigs um die Hälfte verkürzt werden.  Größtes Problem des Holzmindener Bahnhofs ist speziell für Gehbehinderte, Senioren und Mütter mit Kindern, sowie Reisende mit Gepäck, die Fußgängerunterführung, mit ihrer schwer zu überwindenden Treppenanlage. Diese Problematik soll im Zuge des Umbaus mit einer Rampe beseitigt werden, dafür müsse allerdings aus Platzgründen die Dachkonstruktion verschwinden. Über diese Problematik wird in weiteren Gesprächen zu verhandeln sein.

Sabine Tippelt bezeichnete bei der Gelegenheit den Bahnhofsausbau als eine Herzensangelegenheit, für den sie sich auch in Zukunft weiter einsetzen wird.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.