DLRG Bodenwerder bekommt neuen Mannschaftstransportwagen

 
Foto: tippel_sabine_960
 

Seit längerem bemüht sich die DLRG Bodenwerder um ihren Vorsitzenden Andreas Klabunde nun schon um einen neuen Mannschaftstransportwagen. Nun endlich die positive Nachricht aus dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport. Der Zuschuss für den neuen Wagens ist bewilligt.

 

Die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, die den Antrag der DLRG Bodenwerder von Anfang an aktiv unterstützt hatte zeigt sich äußerst zufrieden. „Es freut mich, dass die DLRG Ortsgruppe Bodenwerder dieses neue Fahrzeug entgegen nehmen kann. Hier wird seit Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Der neue Mannschaftstransportwagen trägt dazu bei, dass diese fortgesetzt werden kann“, so Tippelt.
Die Freigabe für die diesjährige Priorisierung der Katastrophenschutz (KatS) Fahrzeugförderung hatte das Ministerium für Inneres und Sport auf Grund der Vorschläge der jeweiligen Polizeidirektionen erteilt.
„Mit der Entscheidung für die Förderung des Mannschaftstransportwagens in Bodenwerder wird unterstrichen wie wichtig die Arbeit der DLRG vor Ort ist“, so Tippelt weiter. Aufgabe des DLRG Ortsverbandes Bodenwerder ist neben dem Katastrophenschutz auch die Unterstützung bei Unfällen sowie die Ausbildung von Bootsführern und das Angebot von hochwertigen Lehrgängen im Bereich Rettungsschwimmen, sowie Sanitäts- und Bootswesen.  
Auch Andreas Klabunde, der 1.Vorsitzende der DLRG Bodenwerder zeigte sich hochzufrieden über die Bewilligung des neuen Mannschaftstransportwagens.  „Es ist sehr schön, dass sich unsere Bemühungen gelohnt haben und wir die Zusage für den Zuschuss für den neuen Wagen erhalten haben“, so Klabunde.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.