Podiumsdiskussion in Holzmindener Stadthalle

Podiumsdiskussion-b-240
 
 

„Wie geht es weiter“ mit der Straßenbauplanung für den Landkreis Holzminden? Auf diese Frage wünschte die B 240-Initiative am Donnerstag eine Antwort zu bekommen. Unter den Podiumsgästen auch die heimische SPD Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, die bei der Veranstaltung keinen Zweifel daran lässt, dass sie ganz klar hinter den Forderungen für eine bessere Anbindung des Landkreises steht.

 

Im November soll der Referentenentwurf für die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans vorliegen. Daher ist der für die Podiumsdiskussion gewählte Zeitpunkt ein sehr guter. Wunsch der Bürgerinitiative ist es, dass in diesem Entwurf der gesamte Straßenabschnitt der B 64 und der B 240 von Negenborn bis Eime vordringlich behandelt wird. Auf dem Podium herrscht, zur Freude aller, Einigkeit drüber, dass die Region Holzminden nicht weiter abgehängt werden darf, da dies katastrophale Folgen auf Industrie und Handwerk hätte.

Insgesamt läuft die Diskussion sehr harmonisch ab, eine ganze Region zieht am selben Strang. Dies beeindruckt auch den souveränen Moderator Heiko Randermann.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.