Freiwillige Feuerwehr Stadtoldendorf nimmt neues Hubrettungsfahrzeug feierlich in Dienst

Hubfahrzeug
 
 

Am vergangenen Freitag kam es in Stadtoldendorf zur feierlichen Indienststellung des neuen Hubrettungsfahrzeuges der FFW Stadtoldendorf. Unter den vielen Gästen der Veranstaltung neben Mitgliedern der Feuerwehrspitze und Politikern des Landkreises auch die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt.

 
Hubfahrzeug2
 

Unter allen Anwesenden herrschte große Einigkeit über die Notwendigkeit der Anschaffung. Gerade der verheerende Brand in der Stadtoldendorfer Innenstadt vor einigen Wochen habe dies vor Augen geführt, so der Ortsbrandmeister Jens Siebeneicher. Nur durch das neue Fahrzeug konnte noch größerer Schaden und noch größeres Leid abgewendet werden. Samtgemeindebrandmeister Frank Teiwes nutzte die Gelegenheit den Mitgliedern des Feuerwehrausschusses für ihre große Unterstützung zur Anschaffung des neuen Gerätes einen besonderen Dank auszusprechen. Sabine Tippelt zeigte sich sichtlich zufrieden darüber, dass solche Investitionen auch in Zeiten knapper Kassen ermöglicht werden und würdigte darüber hinaus den Dienst der Feuerwehren zum Wohle der Allgemeinheit.

Zum Abschluss der Veranstaltung hatten alle Anwesenden dann noch die Gelegenheit sich von Walter Schwannecke, dem Gruppenführer des neuen Hubrettungsfahrzeuges in luftige Höhen befördern zu lassen und somit selbst einen Eindruck von dem neuen Gerät  zu bekommen.   

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.