Sabine Tippelt besucht mit Sozialministerin Cornelia Rundt das Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Holzminden

Tippelt Sabine 960
 
 

Fast 20 Millionen Euro will das Land Niedersachsen in den kommenden 3 Jahren in das Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Holzminden investieren. 6,5 Millionen davon in den ersten Bauabschnitt, der nach Möglichkeit noch in diesem Jahr beginnen soll. Den Bewilligungsbescheid dafür hatte Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) zwar noch nicht dabei, doch sie versicherte, dass dieser im September folgen wird.

 

 

Schon seit Jahren wartet das Holzmindener Krankenhaus auf eine Entscheidung der Landesregierung, da die Baupläne schon längst in der Schublade liegen. Nun, so Geschäftsführer Marko Ellerhoff, können sie endlich umgesetzt werden. Die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt nutzte die Gelegenheit noch einmal zum Ausdruck zu bringen, dass sie gemeinsam mit Landrätin Angela Schürzeberg in Hannover darauf gedrungen hat, dass endlich Geld nach Holzminden fließt.

Für den ersten Bauabschnitt ist die Aufstockung des bislang einstöckigen ehemaligen Küchentrakts vorgesehen. Hier soll eine dringend notwendige neue Intensivstation entstehen und ein weiterer Bettentrakt errichtet werden. In der zweiten Bauphase sollen dann die OPs erweitert werden und das Zentrum für ambulantes Operieren ausgebaut werden.  Losgehen kann das ganze allerdings erst, wenn dann der Bewilligungsbescheid da ist, da vorher nicht einmal die Baumaßnahme ausgeschrieben werden kann. Das Ende der kompletten Maßnahme ist dann für 2017 vorgesehen.

 Insgesamt zeigten sich alle Beteiligten hochzufrieden, dass in Holzminden endlich gehandelt wird und dieser wichtige Standort erhalten bleibt.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.