Sabine Tippelt zu Besuch beim 140-jährigen Jubiläum der FFW Meinbrexen

Meinbrexen-140
 
 

Am vergangenen Wochenende fanden in Meinbrexen die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Meinbrexen statt. Die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt besuchte die Veranstaltung am Freitagabend und nutzte ihre Festrede als Gelegenheit den Mitgliedern der FFW Meinbrexen für 140 Jahre freiwilligen, ehrenamtlichen Dienst zum Wohle ihrer Mitmenschen, zu danken.

 

Tippelt begann ihre Festrede mit einem kurzen geschichtlichen Rückblick und bezeichnete die 140 Jahre FFW Meinbrexen als eine Erfolgsgeschichte. Eine Erfolgsgeschichte die durch kameradschaftliches Miteinander und gemeinsame Ziele geschrieben wurde und weiter geschrieben wird. So steht die FFW Meinbrexen auch in der Gegenwart hervorragend da und kann beruhigt in die Zukunft blicken. Weiter ging Sabine Tippelt aber auch darauf ein, dass es insgesamt wichtig ist die Kinder- und Jugendfeuerwehren weiter zu stärken um generell rückläufigen Mitgliederzahlen in den Freiwilligen Feuerwehren entgegen zu wirken.

Auch die Politik spielt für die Zukunft eine große Rolle, so müsse dafür Sorge getragen werden, dass genug Geld bei den Feuerwehren ankommt, damit notwendige und teils überfällige Anschaffungen getätigt werden können und die ehrenamtlichen Feuerwehrleute die bestmögliche Ausrüstung besitzen, wenn sie zum Schutz ihrer Mitmenschen ihr eigenes Leben riskieren. Ihrerseits versprach die SPD-Politikerin, dass sie auch in Zukunft ihren Teil dazu beitragen wird, dass eben diese Grundvoraussetzungen gegeben sind.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.