Theatergruppe des Delligser Heimatvereins feiert gelungene Premiere

Tippelt Sabine 960
 
 

In der vergangenen Woche stellte die Theatergruppe des Delligser Heimatvereins ihr neues Stück vor. Zur Premiere des Lustspiels „ Wirbel bei Klack“ erschienen am Donnerstag rund 200 Zuschauer. Am Samstag und Sonntag folgten zwei weitere Aufführungen. Auch die Heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt ließ sich das Schauspiel nicht entgehen und zeigte sich wie die anderen Gäste begeistert von der wieder einmal großartigen Vorstellung des Delligser Heimatvereins.

 

Die Schauspieltruppe um Detlef Beyer als Kaufhausdetektiv Werner Klack gab sich an allen Abenden in bester Spiellaune. Gleich zu Beginn des Stücks verlässt seine eigentlich geliebte Hilde Wirbel (Bärbel Dahler) die gemeinsame Wohnung. Da kann auch Klack‘s bester Freund Waldemar Krankel nicht helfen, der als Hypochonder genug mit sich selbst zu tun hat. In der Folge rückt ihm Manuela Rogin als Hausverwalterin Anna Platte dann gewaltig auf die Pelle und als ob dies nicht genug wäre übernimmt dann auch noch die punkige Rosi Rostig das zwischenzeitliche leere Zimmer in seiner Wohnung. Auch Detlev Schwebs als Malermeister Rudi Amboss, dessen eigentliche Leidenschaft die Pathologie ist, trägt zum Durcheinander in der Wohnung bei. Für weiteren Wirbel sorgen dann noch Klacks Chef Dr. Raff (Martin Dahler), der mit seinen Chaffeur Ditmar Wrede unangemeldet bei Klack auftaucht und großes Interesse an der neuen Alarmanlage zeigt, die Klack in der Bank installieren lässt und auch die neuen Untermieter Bruder Josef und Bruder Hans (Erhard Hischer und Hartmut Vogt) interessieren sich plötzlich für dessen Pläne. Weiteren Schwung in Klack’s Wohnung bringen seine Freundin Uschi Tulpe (Ute Schminke), Psychologin Dr. Eugenie Macke (Inge Bresler) und Klaus Siemsglüß als Polizist.

Am Ende standen, wie schon in den vergangenen Jahre viele Lacher und langer, verdienter Beifall, für das hervorragend inszenierte Stück der Delligser Theatermacher.
 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.