„Älter werden im Landkreis Holzminden“ – Henning Scherf zu Besuch in Buchhagen

Henning-scherf
 
 

Bremens ehemaliger Bürgermeister, Bildungs- und Justizsenator Dr. Henning Scherf gastierte am vergangenen Dienstag im Gasthaus Mittendorf in Buchhagen. Das Thema der gut besuchten Veranstaltung „Älter werden im Landkreis Holzminden“. Scherf war hierzu als Referent mit seinem Vortrag „Wie wir leben, wenn wir alt sind, bestimmen wir jetzt“ eingeladen worden.

 
Henning-scherf-2
 

Henning Scherf wirbt in seiner Rede für einen veränderten Umgang der deutschen Gesellschaft mit alten Menschen. Seine Forderung ist, Möglichkeiten zu schaffen in denen Senioren gemeinsam in ihren Gemeinden ihren Lebensabend mit ambulanter Hilfe gestalten können. Über Dorferneuerungsmaßnahmen könnten solch nachbarschaftliche Projekte angeschoben werden und die alten Menschen könnten so sogar zum Aktivposten innerhalb der Gemeinden werden. Letztendlich kann der demographische Wandel so zu einer Chance für die Kommunen werden, da Jung und Alt wieder enger zusammenrücken.

Desweiteren erzählte Scherf aus seinem eigenen Leben, berichtete von seinen Erfahrungen mit dem Älterwerden und stellte die Möglichkeiten von Mehrgenerationen-Wohngemeinschaften vor. Auch die Themen Demenz und Sterben ließ der Rechts- und Sozialwissenschaftler nicht aus.

Unter den Gästen der Veranstaltung befand sich auch die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippel. Sie sprach im Nachhinein von einem hervorragenden Abend mit den Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Holzminden und fand besonders lobende Worte für Henning Scherf „Ich hätte ihm stundenlang zuhören können. Ein bemerkenswerter Mann.“

 

 

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.