Meilerfest in Kaierde

Kohelnemeiler
 
 

Kohlenmeilerii
 

Bei strömendem Regen wurde am Sonntag in Kaierde der Kohlenmeier entzündet. Trotz des schlechten Wetters erschienen viele Besucher, die sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen wollten. Unter Ihnen auch Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) und die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt (SPD).

In ihrem Grußwort dankte Tippelt ganz besonders den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der Heimatvereine Delligsen und Kaierde ohne die dieses Fest nicht möglich gewesen wäre. Sie hob besonders die wochenlange Vorbereitung hervor, die sie auf sich genommen haben. Dazu gehörten das Ebnen der Erde und das Beschaffen und Spalten des Holzes. Außerdem machte sie deutlich, dass Veranstaltungen wie diese zeigen, wie wichtig es ist, dass es Menschen gibt, die sich ehrenamtlich in den Verdienst der Gemeinschaft stellen. Gerade in der heutigen Zeit, die immer globaler geprägt ist, ist es wichtig in der Heimat eine Verankerung zu haben. Vereine, wie in diesem Fall die Heimatvereine der Orte Delligsen und Kaierde tragen maßgeblich zu dieser Verankerung bei. Zudem hat gerade das Kohlen eine große Tradition in der Hilsregion und deshalb ist es besonders schön, dass dieses Stück Geschichte nach 13 Jahren des Wartens endlich wieder auflebt, so Sabine Tippelt weiter.
 

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.