31. Kreisjugendfeuerwehrtag in Eschershausen

Kjf
 

Malte Hartmann (am Rednerpult) in seiner Funktion als Kreis-Jugendsprecher bei seinem Bericht.

 

Am Freitag fand in Eschershausen der 31. Kreisjugendfeuerwehrtag statt. Neben zahlreichen Vertretern der Kinder- und Jugendfeuerwehren aus dem ganzen Landkreis Holzminden, war auch die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt vor Ort.

Auf der Tagesordnung bei den Nachwuchsfeuerwehrfrauen und –männern, standen unter anderem der Jahresbericht des Kreis-Jugendfeuerwehrwartes Nils-Peter Kriegel, die Berichte der einzelnen Fachbereichsleiter sowie zahlreiche Ehrungen und Verabschiedungen. Malte Hartmann trat an diesem Tag in seiner Funktion als Kreis-Jugendsprecher zum ersten Mal ans Mikrofon und machte seine Sache sehr souverän.

Sabine Tippelt zeigte sich bei ihren Grußworten begeistert von der Zahl der Kinder- und Jugendfeuerwehren im Kreis: „26 Jugend- und Kinderfeuerwehren gibt es mittlerweile bei uns und das ist richtig super“, so die Landespolitikerin. Sie erinnerte an einige der tollen Veranstaltungen aus dem letzten Jahr, wie zum Beispiel die Feierlichkeiten zum 50 – jährigen Jubiläum der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr in Holzminden. Sie betonte zudem, dass das Mitwirken in der Feuerwehr nicht nur den Sinn der Ausbildung und Nachwuchssicherung hat. Vielmehr gehe es auch darum „die Gemeinschaft, das Miteinander und den Zusammenhalt in der Feuerwehr zu pflegen und das soziale und ehrenamtliche Engagement zu fördern“, so Tippelt. Abschließend dankte sie zudem ganz besonders den zahlreichen Jugendfeuerwehrwarten und Betreuern, ohne deren Bereitschaft und Einsatz nichts von allem bisher erreichten möglich wäre.
 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.