Jahreshauptversammlung des Fördervereins Freibad Hohenbüchen

Freibad Hohenb.
 

Der Vorsitzende des Fördervereins Matthias Suhr (m.), seine Stellvertreterin Petra Justus (li.) und Kassierer Engelbert Müller (re.) während der Sitzung

 

Die Mitglieder des Fördervereins des Freibades Hohenbüchen trafen sich am Freitag zur ihrer Jahreshauptversammlung. Die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt war ebenfalls zu Gast und sprach ein paar Grußworte.

Tippelt lobte dabei den Einsatz der Mitglieder des Fördervereins, der sich seit 1999 für die Erhaltung des Bades einsetzt. "Sie leisten hier seit weit über 10 Jahren hervorragende Arbeit und die Erfolge sprechen dabei für sich", so die SPD-Politikerin. Besonders lobend erwähnte sie den im letzten Jahr erfolgten Umbau der Duschen und Toiletten des Freibades. "Dass sie das ganze zu einem großen Teil mit Eigenmitteln finanziert haben, streicht ihre besondere Leistung heraus", sagte Tippelt. Im Rahmen der Förderung durch die LEADER-Region Leinebergland steht in diesem Jahr die Sanierung eines Asbestdaches auf dem Gelände des Freibads auf dem Programm. Die Vorbereitungen hierzu werden in den kommenden Wochen im Bauausschuss des Flecken Delligsen getroffen. Sabine Tippelt sicherte - als Vorsitzende dieses Ausschusses - dem Förderverein ihre Unterstützung für das Projekt zu.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.