Bahnfahrt für einen mobilitätsgerechten Bahnhof

Bahnhof Hol
 

Gemeinsam mit Vertretern der AG Bahn Holzminden/Höxter, Detlef Krusche von der DB Station & Service AG und BGM Jürgen Daul unternahmen die Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller und die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt eine Bahnfahrt mit der Nord-West Bahn von Holzminden nach Höxter.

Ag Bahn 22.10 _16 .jpg
Ag Bahn 22.10 _3 .jpg

Dort trafen sich die Fahrgäste mit Höxters stellvertretendem Bürgermeister Werner Böhler, um über die verbesserte Bahnverbindung zwischen Höxter und Holzminden zu srpechen. Mittlerweile ist es möglich, nach nur 5 anstatt 55 Minuten Wartezeit in Höxter, eine Fahrt in Richtung Kreinsen fortzusetzen.

 

Gerade in einer strukturschwachen Region ist es immens wichtig, ein optimales Angebot für Bahnreisende zu gewährleisten.

 

Dorn im Auge war allen Teilnehmern der Bahnfahrt, die Unterführung am Holzmindener Bahnhof, welche die Gleise 1 und 1/3 mit einander verbindet. Da 70 % der Reisenden in Holzminden umsteigen muss, ist diese Unterführung kein guter Weg um zwischen den Gleisen zu wechseln. Die Unterführung ist nicht barrierefrei und auch mit Fahrrädern oder großem  Gepäck nur schwer passierbar.

Die AG Bahn hat sich bereits mit dieser Problematik auseinader gesetzt und plädiert für den Bau einer Schranke oder einer Rampe.

Eine weitere Neuerung wird in Kürze die digitale Anzeige der Abfahrtzeiten der Züge sein.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.