Neuordnung der Finanzamtsstruktur – SPD erreicht Standortgarantie

 
 

Das Kabinett der SPD-geführten Landesregierung hat am Dienstag eine Reform der niedersächsischen Finanzamtsstruktur beschlossen. Von Seiten der SPD hatte es im Vorfeld Beratungsbedarf zum finalen Konzept des Finanzministeriums gegeben.

 

So hatte sich auch die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt zu Beginn der Woche mit Finanzminister Hilbers getroffen, um die aktuelle Situation zu besprechen und Bedenken vorzubringen.

„Auch wenn die jetzt beschlossene Fusion eine spürbare Veränderung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darstellt, sichert die Verwaltungsneugliederung letztlich einen dauerhaften Bestand der hiesigen Dienststellen. Darüber hinaus haben wir dem Minister bei der Gelegenheit auch noch einmal mitgeteilt, dass die Kommunikation im Vorfeld verbesserungsbedürftig war. Weder die Beschäftigten, noch die Landkreise sind früh genug informiert worden“, so Tippelt.

Gelungen ist es von Seiten der SPD dafür zu sorgen, dass drei ganz wichtige Punkte nun in den Kabinettsbeschluss aufgenommen worden sind. „Alle Finanzamt Standorte werden erhalten und es gibt eine Beschäftigungsgarantie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Darüber hinaus wird es bei der Verlagerung von Arbeitsplätzen einen Ausgleich auf Augenhöhe geben“, so Sabine Tippelt weiter.

Die einzelnen Gespräche darüber, wie die Fusionen der Standorte ablaufen sollen, werden nun vor Ort weitergeführt. „Wir haben in diesem Zusammenhang dafür gesorgt, dass die Personalvertretungen zwingend in die Abläufe der Restrukturierung eingebunden werden“, so Tippelt abschließend.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.