Tippelt: Multiprofessionelle Teams an inklusiven Schulen, 115 Stellen für pädagogische Fachkräfte entfristet

 
 

Die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt freut sich über die verlässliche Unterstützung bei der Inklusion: Das Niedersächsische Kultusministerium hat 115 Vollzeitstellen für pädagogische Fachkräfte an allgemeinen inklusiven Schulen entfristet. Die pädagogischen Fachkräfte aus unterschiedlichen Berufsgruppen arbeiten in multiprofessionellen Teams gemeinsam mit Lehrkräften und ergänzen deren Arbeit. Dies geschieht unterrichtsbegleitend oder durch therapeutische Maßnahmen.

 

Es handelt sich beispielsweise um Physiotherapeuten/-innen, Logopäden/-innen, Ergotherapeuten/-innen, Heilpädagogen/-innen, Heilerzieher/-innen, Erzieher/-innen, Sozialarbeiter/-innen und Sozialpädagoge/-innen.

Vorerst waren die Stellen bis zum Ende des laufenden Schuljahrs 2017/2018 befristet, nun erhalten die Schulen und die pädagogischen Fachkräfte Planungssicherheit. „Es ist eine gute Nachricht, dass wir die Lehrkräfte und Schulleitungen dauerhaft unterstützen können", zeigt sich Tippelt zufrieden. „Mit ihren vielfältigen Kompetenzen können die pädagogischen Fachkräfte die inklusive Bildung stärken. Zudem brauchen wir die Erfahrungsberichte der Schulen in der Zusammenarbeit verschiedener pädagogischer Professionen, um zu wissen, wie wir bei der Unterstützung multiprofessioneller Teams noch besser werden können", so Tippelt weiter.

180 Vollzeitstellen hatte das Land zu Beginn des Schuljahrs 2017/2018 zudem an Förderschulen bereitgestellt, um die an sonderpädagogische Unterstützung in den Förderschwerpunkten emotionale und soziale Entwicklung, geistige Entwicklung sowie körperliche und motorische Entwicklung zu verbessern. Diese Stellen waren von vornherein unbefristet ausgeschrieben worden.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.