"Herz in Gefahr"

Tippelt Sabine 960
 
 

Große Publikumsresonanz beim 23. Arzt-Patienten-Gespräch Im "Haus des Gastes" in Neuhaus

Am Samstag den 3. November fand unter dem Motto "Herz in Gefahr" das 23. Arzt-Patienten-Gespräche im "Haus des Gastes" in Neuhaus statt. Die Organistatoren um Dr. Eberhard Bub und Dr. Heiner Habbel konnten sich über eine große Publikumsresonanz und die Anwesenheit zahlreicher Prominenter Gäste freuen. Unter den Ehrengästen war auch die stellvertretende Landrätin und Abgeordnete des Landtages Sabine Tippelt.
Die Ehrengäste ließen es sich natürlich nicht nehmen die Veranstaltung in ihren Grußworten zu würdigen. So sagte Sabine Tippelt, dass die Idee eine solche Veranstaltung zu organisieren, in der Betrfoffene sich mit Medizinern austauschen können, ausgesprochen innovativ sei und dabei hilft Ängste abzubauen.

Eine ganz besondere Ehre war es den Holzmindener Organisatoren, dass sie Professor Thomas Meinertz für die Einführung in das Thema gewinnen konnten. Meinertz, der Vorsitzende der Deutschen Herz-Stiftung hatte sich kurz vor einem wichtigen Vortrag in Los Angeles hierfür noch die Zeit genommen. Ziel der Stiftungsarbeit sei es die Patienten aufzuklären und ihnen Risiken klarzumachen, so Meinertz weiter. Ein ganz besonderes Augenmerk legt die Stiftung auf die präventive Aufklärung speziell schon bei der Vorsorge für Kinder und Jugendliche.


 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.