50 Jahre Verkehrswacht Grünenplan

Tippelt Sabine 960
 
 

Am Freitag wurde das Jubiläum im Bergcafe in Grünenplan gefeiert

In den vergangenen 50 Jahren hat sich auf deutschen Straßen einiges getan. Dies belegen vor allem diese Zahlen: Im Jahr 1970 starben 21.332 Menschen auf bundesdeutschen Straßen. Das ist bis heute ein trauriger Rekord. Seither verzeichnen wir allerdings einen stetigen Rückgang dieser Zahlen. Im Jahr 2011 waren es noch 4000 in ganz Deutschland. Es gibt sicherlich viele, die behaupten würden, dass solche rückläufigen Zahlen nichts mit der Arbeit der Verkehrswachten zu tun haben, sondern Folge aus verschärften Gesetzen und besserer Technik sind. Ich sage aber, dass das nur ein Teil der Wahrheit ist. Der andere besteht aus der Tatsache, dass ein größeres Sicherheitsbewusstsein bei den Verkehrsteilnehmern herrscht. "Don't drink and drive!" ist zum Beispiel für viele junge Autofahrer heutzutage eine Selbstverständlichkeit! Die Verkehrswachten sensibilisieren bereits Kinder in den Schulen, damit Sie zu vorsichtigen und wachsamen Verkehrsteilnehmern werden. Somit bessert sich Stück für Stück das Miteinander von allen Verkehrsteilnehmern.
Diesen Umstand verdanken wir nicht zuletzt den Mitgliedern der Verkehrswacht Grünenplan! Auch nochmal an dieser Stelle: Vielen Dank für Ihr Engagement!

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.