Bundesweiter Tag des Handwerks in Holzminden gefeiert

Tippelt Sabine 960
 
 

Auf dem Lutherkirchplatz in Holzminden, fanden die staunenden Schaulustigen am Samstag einen Tischkicker vor. Allerdings nicht in normaler Größe, sondern ausgelegt für echte Menschen, die wie Kickerfiguren an den Stangen standen.

Die Kreishandwerkerschaft hatte sich dieses Event zum Tag des Handwerks ausgedacht. Die Spieler – fünf pro Team – wurden mit den Händen an den Stangen festgeschnallt und durften sich nur von links nach rechts bewegen. Insgesamt traten zwölf Teams gegeneinander an, wobei diese sich nicht nur aus Handwerkern zusammensetzten. Es waren Teams aus dem Elektro- und dem Baugewerbe dabei, ebenso wie ein Polizeiteam und eines der Berufsschule. Letzteres erhielt prominente Unterstützung im Sturm. Landrätin Angela Schürzeberg sorgte mit einigen Treffen dafür, dass die Mannschaft der Georg – von – Langen – Schule bis ins Finale stürmte. Sieger des Turniers wurden allerdings die „Promis“, die mit dem Holzmindener Bürgermeister Jürgen Daul ebenfalls einen Politiker in ihren Reihen hatten.

Kreishandwerksmeister Uwe Hinz freute sich darüber, dass es mit der Aktion gelungen ist zu zeigen, dass das Handwerk in der Region „präsent und ein gesellschaftlich und wirtschaftlich bedeutender Teil unserer Region ist“. Die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, die ebenfalls beim Turnier vorbeischaute, zeigte sich ebenfalls begeistert. „Das war eine tolle Aktion der Handwerker unserer Region. Ich bin sehr froh, dass wir ein so aktives, starkes und kreatives Handwerk in unserem Landkreis haben“, so Tippelt.
 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.