Lob für die Entwicklungen am Fachhochschulstandort Holzminden

zu Besuch in der Fachhochschule
Erika Mann und Sabine Tippelt, zusammen mit dem Dekan der Fakultät für Bauwesen, Prof. Dr. Vahland (links), sowie dem Geschäftsführer der Fakultät, Olaf Peterschröder (rechts)

SPD-Europaabgeordnete Erika Mann und SPD-Landtagskandidatin Sabine Tippelt besuchen die HAWK Holzminden

Visite aus Straßburg: Gemeinsam mit der SPD-Landtagskandidatin Sabine Tippelt hat die SPD-Europaabgeordnete Erika Mann die Fachhochschule in Holzminden besucht.
Anliegen des Besuchs der beiden Politikerinnen war vor allem, sich über die aktuelle Situation des Standortes der HAWK in Holzminden informieren zu lassen. Empfangen wurden sie durch den Dekan der Fakultät für Bauwesen, Herrn Prof. Dr. Rainer Vahland, sowie den Geschäftsführer der Fakultät, Olaf Peterschröder.


Diese lieferten den beiden Gästen zunächst einen genauen Überblick über den Holzmindener Standort, an dem im Moment etwa 850 Studierende eingeschrieben sind.
Prof. Dr. Vahland konnte verkünden, dass die Bewerberzahlen durchweg angestiegen sind. Auch der vor einigen Jahren eingerichtete Studiengang „Soziale Arbeit“ habe sich sehr positiv entwickelt, und durch die enge inhaltliche Verzahnung mit weiteren Studiengängen wie der Immobilienwirtschaft hätten auch diese einen großen Gewinn erfahren.
Ebenfalls erfolgreich gestartet sei in diesem Semester der Bachelor-Studiengang „Wirtschaftsingenieur Infrastruktur“, welcher trotz des sich abzeichnenden Bedarfs bislang nur zweimal in Deutschland angeboten werde. „Sie haben den Trend völlig richtig erkannt, hier wird in den kommenden Jahren ein großer Bedarf an ausgebildeten Fachkräften entstehen“, lobte Erika Mann, im Europäischen Parlament unter anderem stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie, die Einrichtung des neuen Studiengangs. Prof. Dr. Vahland hob hervor, wie wichtig es sei zu versuchen, am Markt auszubilden. Hierzu gehörten auch die Bemühungen der Fachhochschule, den Studierenden Fremdsprachenkenntnisse stärker als bisher zu vermitteln.
Erika Mann und Sabine Tippelt wollten im weiteren Verlauf des Gesprächs erfahren, wie sich die Fachhochschule in den kommenden Jahren gerne entwickeln möchte, und wo die Politik dabei unterstützen könne. Prof. Dr. Vahland sprach vor allem über die aktuellen Bemühungen der HAWK Holzminden, die Forschung stärker zu aktivieren und die Wirtschaft intensiver mit einzubinden, skizzierte aber auch noch weitere Ideen für den Standort. Grundsätzlich aber, so die Gastgeber, müsse die Politik den Fokus deutlicher auf die Bildung richten – nur so könne der Standort Deutschland zukünftig international mithalten. Diesem stimmten beide SPD-Politikerinnen zu, und Erika Mann wies darauf hin, dass schon allein eine engere Zusammenarbeit der Hochschulen im Bereich der Forschung in ihrem weitläufigen Wahlkreis in Niedersachsen weiteres Potential bieten würde.
Nach einem abschließenden Rundgang versprachen die beiden Gäste, jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen: „Lassen Sie uns in gutem Kontakt bleiben.“