Johannes Schraps und Sabine Tippelt zu Besuch bei der Firma Heller-Leder

 
 

Gemeinsam mit Sabine Tippelt MdL, der Landratskandidatin Margrit Behrens-Globisch und Bürgermeister Sebastian Rode, hat der heimische Bundestagsabgeordnete die Firma Heller-Leder in Hehlen besucht.

 

Nach der Begrüßung durch Geschäftsführer Thomas Strebost, wies dieser auf die lange Tradition, das Umweltbewusstsein und die hochwertigen Produkte des Unternehmens hin. Bei der anschließenden Betriebsbesichtigung durch den Geschäftsführer haben die Abgeordneten und ihre Begleitung viel über die Lederproduktion erfahren können.

Johannes Schraps dazu: „Ich bin sehr davon beeindruckt, wie die Firma Heller-Leder  Umweltschutz und Lederproduktion miteinander vereinbart. Mit der eigenen Kläranlage haben sie Standards auch für andere Lederproduktionsunternehmen gesetzt, dass ist vorbildlich.“

Landratskandidatin Margrit Behrens-Globisch „Ich habe bei dem Besuch viel über die Produktion hochwertiger Leder erfahren dürfen. Ein Glück für Hehlen und den Landkreis, dass solch ein international agierendes Unternehmen im Landkreis ansässig ist.“

Im Gespräch sprach der Geschäftsführer auch Probleme mit EU Vorgaben betreffend Dienstreisen an, die Abgeordneten versprachen den Konflikt in ihren Gremien anzusprechen.

Auch die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, die das Unternehmen schon seit langem kennt, zeigte sich ob des Engagements des Untermehmens in Hehlen beeindruckt. „Ich kenne und schätze die Firma Heller-Leder als ein Unternehmen, das sich ständig weiterentwickelt und für sehr hohe Qualität steht.“

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.