Sabine Tippelt zu Besuch bei Steinbrink in Bremke

 
 

Gemeinsam mit Sabine Tippelt MdL und der Landratskandidatin Margrit Behrens-Globisch hat der heimische Bundestagsabgeordnete die Firma LVB- Steinbrink in Bremke besucht.

 

Der Standort in Bremke ist einer von sechs Standorten mit 25 von insgesamt 140 Mitarbeitern. Aufgrund der ländlichen Strukturierung des Weserberglandes hat das Unternehmen einen Einzugsbereich von ca. 40 km. Die anwesenden Geschäftsführer Sebastian Steinbrink und Detlef Blume erläuterten den Abgeordneten und ihrer Begleitung die Unternehmensstruktur und ihre Unternehmungen, dem Fachkräftemangel vorzubeugen. So bildet die Firma Steinbrink regelmäßig aus und unterstützt die Mitarbeiter bei Aus- und Fortbildungen.

Johannes Schraps dazu: „ Ich finde es vorbildlich, wie die Firma Steinbrink ihre Mitarbeiter fördert und unterstützt. Nur durch gute Arbeits- und Weiterbildungsmöglichkeiten können Fachkräfte im ländlichen Raum gehalten werden.“

Im Gespräch wurde auch die Problematik des Breitbandausbaus im Landkreis Holzminden angesprochen. Landratskandidatin Margrit Behrens-Globisch „Nur mit einem guten Ausbau des Breitbandnetzes und dem Mobilfunknetzausbau können die Unternehmen im Landkreis Holzminden den Nachteil im ländlichen Raum ansässig zu sein, ausgleichen.“

Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt: „ Das Image der Landwirtschaft muss verbessert werden. Durch die hochtechnisierten und modernen Maschinen der Firma Steinbrink werden u.a. Düngemittel vermindert, das kommt auch dem Verbraucher und der Natur zugute.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.