Mehr als 200 Gäste bei Flusskonferenz in Hamelner Weserberglandzentrum

 
 

Die „Flusskonferenz Oberweser“ lockte am Montag viele Interessierte in das Weserberglandzentrum Hameln. Der Initiativkreis Oberweser als Veranstalter informierte und diskutierte dabei über Entwicklungsperspektiven für die Oberweser.

 

Der BUND Landesgeschäftsführer Niedersachsen Carl-Wilhelm Bodenstein-Dresler berichtete darüber, dass die Zeit für eine Revitalisierung der Oberweser nie so günstig wie zurzeit war. Die Neukategorisierung der Bundeswasserstraßen bietet großes Potenzial für eine Renaturierung der Weser zwischen Hannoversch Münden und Minden. Damit einhergehen soll auch eine Beförderung des Naturtourismus und somit eine nachhaltige Regionalentwicklung. Eine der Höhepunkte der Veranstaltung bildete die Unterzeichnung der Oberwesererklärung. Mit dieser Erklärung soll die Umsetzung von Modellprojekten am Fluss, sowie der Naturschutz und die Regionalentwicklung vorangebracht werden. Darüber hinaus wird deutlich, dass auch die weitere Durchführung des Schiffsverkehrs trotz Renaturierungsmaßnahmen möglich ist.

Auch die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt war Gast der Veranstaltung und sprach im Anschluss von interessanten Gesprächen und guten Ansätzen für die Region Weserbergland.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.